MITWIRKUNG JugG/FamG

Synopsen

RegE 12.4.2017 – Synopse Mitwirkung JugG / FamG

Arbeitsfassung 23.8.2016 – Synopse Mitwirkung JugG / FamG

Arbeitsfassung 7.6.2016 – Synopse Mitwirkung JugG / FamG

 

 

Diskutieren Sie mit! Wir laden Sie herzlich zum fachlichen Austausch zum Thema Mitwirkung JugG/FamG auf dieser Seite ein.

Ich bin damit einverstanden, dass das DIJuF eV meine angegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Nutzung des Forums speichert und verwendet. Mit Absenden meines Kommentars stimme ich den Nutzungsbedingungen zu.

2 Gedanken zu „MITWIRKUNG JugG/FamG

  1. Holger Engelke Antworten

    zu § 52: Ich befürchte, dass bestimmte Neuregelungen (insbesondere § 41 sowie § 76a i. V. m. §§ 36 bis 36f) zu deutlichen Einschränkungen bzw. deutlicher Arbeitsmehrung führen könnten, was ambulante Maßnahmen wie Betreuungshilfe und Sozialer Trainingskurs betrifft.

  2. Sybille Nonninger Antworten

    §52
    Eine fallbezogene Zusammenarbeit ist im Hinblick auf die Wahrung der Aufgabenspezifik der beteiligten Institutionen Justiz, Polizei und Jugendhilfe nicht sinnvoll.
    Wenn dies gleichwohl gemeint ist, müsste das auch ausgedrückt werden, damit man nicht unter falschen Voraussetzungen zustimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.